Handdesinfektionsmittel sind Mangelware: Das Kölner Unternehmen Klosterfrau Healthcare Group will dem Land Nordrhein-Westfalen in der Corona-Krise 500.000 Flaschen Desinfektionsmittel spenden.

Mit der breit angelegten Kampagne #erstmalhelfen würdigt Penny nicht nur die eigenen Mitarbeiter sondern auch alle Helden der Nachbarschaft. Diese passt optimal in das bereits bestehende Markenprofil des Discounters: Seit Jahren positioniert sich Penny schon als Händler für die Nachbarschaft.

Warum Werber gerade jetzt zum positiven Vorbild für die gesamte Wirtschaft werden könnten und warum es wichtig ist, Kampagnen anzupassen – statt einzustellen – erklärt Mediaberater Thomas Koch in seiner Kolumne „Werbesprech“.

Mit einem TV-Spot, der ein Teil der Initiative #gemeinsamgehtalles ist, bedankt sich Aldi nun bei seinen Mitarbeitern, die aktuell Außerordentliches leisten.

Da Ethanol für die Herstellung von Desinfektionsmittel aktuell Mangelware ist, suchen Produzenten nach neuen Bezugsquellen. Einige Spirituosenhersteller wie Jägermeister und Diageo stellen den benötigten Alkohol nun zur Verfügung.

Auch die Smartphone-Nutzung verändert sich im Zuge der Corona-Krise. Eine Analyse von App Annie zeigt: Der Rückzug in die eigenen vier Wände sorgt unter anderem für einen Anstieg bei der Nutzung von Business-Apps.

In der Coronakrise ändern sich die Kaufgewohnheiten der Menschen im Lebensmittelbereich. Ein gestiegenes Interesse an Lieferdiensten, die Lebensmittel nach Hause bringen, zeigt der YouGov-Markenmonitor BrandIndex.

Wie sich die Anzeigenpreise auf Facebook und Google derzeit verändern, welche Hebel auch stark betroffenen Branchen noch zur Verfügung stehen und was Advertiser nicht mehr tun sollten: Darüber hat OMR mit Branchen-Experten gesprochen.

Daimler nutzt Reichweite als Mittel gegen das Virus: Auf den Social Media-Kanälen ruft Mercedes-Benz mit dem Appell #stayhome zu Social Distancing auf und dehnt die Kampagne auch auf gebuchte TV-Werbeplätze aus, um einen Beitrag für die Verlangsamung der Ausbreitung des Coronavirus zu leisten.

Das Freizeit- und Konsumverhalten der Deutschen hat sich durch die Corona-Krise verändert. Während mediale Angebote verstärkt genutzt werden, liegen größere geplante Anschaffungen erstmal auf Eis. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Umfrage der Marktforschungsplattform Appinio.