Die Corona-Pandemie hat das Einkaufen in Deutschland verändert. Mehr als der Hälfte der Verbraucher macht das Einkaufen von Konsumgütern wie Lebensmitteln oder Zahncreme heute weniger Spaß als noch vor einigen Jahren, wie eine großangelegte Studie des Marktforschungsunternehmens NielsenIQ ergab, für die die Daten von 20 000 Haushalten ausgewertet wurden. Die Folge: Sie gehen seltener shoppen. 

Sommerwetter, Urlaubspläne und die Lust auf reale Treffen sowie stationäres Shopping sorgten im vergangenen Monat dafür, dass die Mobilität der Deutschen sogar über dem Niveau von 2019 lag. Das zeigt jetzt eine Erhebung des Außenwerbers Wall Decaux.

Vor 25 Jahren, am 15. August 1996, kam mit dem Nokia 9000 Communicator das erste Handy mit mobilem Internetzugang auf den Markt. Seitdem sind die mobilen Geräte aus dem Alltag der Deutschen nicht mehr wegzudenken. Aus Anlass dieses Jubiläums hat OMD Germany eine repräsentative Umfrage unter 2500 Personen erstellt. Sie zeigt: Das Verhältnis der Deutschen zu ihrem Smartphone ist eine echte „Love Story“.

In der Mediennutzung von Mädchen und Jungen zwischen vier und 13 Jahren haben weiterhin klassische Medien wie lineares TV und Print die Nase vorn. Dabei hat die digitale Medienkompetenz der Kids aus Sicht der Eltern durch Lockdown und Homeschooling einen echten Boost erfahren. Das zeigt der aktuelle „Kinder Medien Monitor 2021“.

Vor zwei Wochen hat Youtube seinen TikTok- und Instagram-Reels-Konkurrenten Shorts auch hierzulande gestartet. Kurz nach der Einführung haben OMD und Appinio mithilfe einer Online-Befragung untersucht, wie des Kurzvideo-Format bei den deutschen Nutzern ankommt. Das Ergebnis: Das Interesse an Youtube Shorts ist ungeachtet der etablierten Konkurrenz durchaus hoch.

Der Wunsch von Werbetreibenden, durch personalisierte Ansprache die Relevanz für ihre Zielgruppen zu erhöhen, ist weiterhin ungebrochen. Dabei bietet das Buzzword „Dynamic Creative Optimization (DCO)“ echtes Potenzial für mehr Relevanz in Werbemitteln.

Laut einer Analyse des Kurznachrichtendiensts Twitter wünschen sich die User Marken mit einer positiven Kommunikation. Die Themen Beauty und Reisen sind ebenfalls hoch im Kurs.

Influencer übern in den sozialen Medien einen immer stärkeren Einfluss auf Kaufentscheidungen aus. Das zeigt der Social-Media-Atlas 2021 der Hamburger Kommunikationsberatung Faktenkontor und des Marktforschers Toluna, für den 3.500 Internet-Nutzer repräsentativ befragt wurden.

Bewegtbild erobert immer mehr Kanäle und Plattformen. Treiber dieser Entwicklung sind vor allem Mobile, Social und CTV. Mit den Möglichkeiten wachsen aber auch die Herausforderungen für Werbetreibende. Das heterogene Gebilde muss als Ganzes betrachtet werden, um keine Werbewirkung zu verlieren. 

Die letzten Jahre waren keine guten für die Printmedien im Lande. Die gerade veröffentlichten Zahlen der jährlich erscheinenden Allensbacher Markt- und Werbeträgeranalyse zeigen jedoch, dass die Corona-Pandemie in den meisten Bereichen für zumindest stabile oder sogar steigende Reichweiten gesorgt hat.