Einträge von

,

W&V: So denkt die Generation Zukunft

Der Großteil der Generation Z scheint gestärkt aus der Covid-19-Pandemie hervorzugehen. Zu diesem Ergebnis kommt der „Gen Z Report“ von Facebook und Instagram, die die Veröffentlichung mit einer On-Platform-Kampagne begleiten. Der Report untersucht, wie sich die Gruppe der 18- bis 24-Jährigen im Hinblick auf Identität, Community, Handel, Resilienz und Aktivismus entwickelt.

0
,

ONE to ONE: Sinkendes Glücksgefühl und steigende Zukunftsängste bei Gen Z

Die Angehörigen der Generation Z, also die jungen Erwachsenen im Alter von 14 bis 24 Jahren, fühlen sich stärker als die Älteren durch die Corona-Krise in ihrem persönlichen Wohlergehen beeinträchtigt. Das zeigt ein Vergleich der Daten des Nationalen WohlstandsIndex für Deutschland (NAWI-D), den Ipsos in Kooperation mit Zukunftsforscher Opaschowski kontinuierlich seit 2012 durchführt.

0
,

W&V: Die digitale Zeitung setzt sich weiter durch

Richtiges „Zeitungsfeeling“ hin oder her: Gedrucktes hat zwar für viele Leser laut der Studie „Zeitungsqualitäten 2021“ der ZMG Zeitungsmarktforschung Gesellschaft nach wie vor viele Vorteile. Aber die E-Paper-Nutzung nimmt trotzdem stark zu. Etwas mehr als jeder dritte Zeitungsleser, 37 Prozent, nutzt das E-Paper.

0
,

new business: Digitaler Werbemarkt wächst trotz Corona-Pandemie zweistellig

Der Online-Vermarkterkreis (OVK) im Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e. V. hat neue Marktzahlen zur digitalen Werbewirtschaft veröffentlicht. Demnach wurden im Jahr 2020 in Deutschland netto 4,078 Milliarden Euro mit digitaler Werbung umgesetzt, was einem Wachstum von 12,9 Prozent zum Jahr 2019 entspricht. Bei den Umsätzen liegen alle Quartale über Vorjahresniveau. 

0
,

Markenartikel Magazin: Das bewegt die Generationen Z und Y

Im deutschsprachigen Raum suchen die jungen Generationen – Gen Z (16 bis 25-jährige) und Y (26 bis 37-jährige) – den Diskurs zu kontroversen gesellschaftlichen Themen vor allem online. Für Persönliches ist die Schwelle, sich öffentlich mitzuteilen, indes höher. Das geht aus der Studie „Digital Natives Monitor“ von TikTok und Skopos hervor.

0